Weichen für die Zukunft stellen

Berufsinfoabend an der Oberschule Lindern war ein voller Erfolg

Über 150 Jugendliche und Eltern hatten sich in der Aula der Oberschule zum alljährlichen Berufsinformationsabend eingefunden, um so die Chance zu nutzen, berufliche Perspektiven auszuloten. Sowohl Firmen als auch die Berufsbildenden Schulen aus Cloppenburg und die Agentur für Arbeit präsentierten sich und boten Informationen aus erster Hand. Der Abend war wie immer sehr gut von der Sozialpädagogin, Frau kleine Klausing, und den Lehrern des Fachbereiches Wirtschaft vorbereitet worden.

Die Vertreter der Berufsbildenden Schulen, Frau Kemper, Frau Bröring und Herr Dr. Kummer zeigten die weiterführenden schulischen Möglichkeiten auf und betonten besonders, dass es erstrebenswert sei, ein gutes Zeugnis zu erhalten, wobei auch viel Wert auf das Arbeits- und Sozialverhalten gelegt würde. Häufig sei es besser, so Frau Kemper, dass die Schüler zuerst eine Ausbildung absolvierten, um dann, falls gewünscht, eine weiterführende Schule, z. B. die Fachoberschule, zu besuchen, da vielen manchmal direkt nach dem Schulabschluss noch die nötige Reife fehle, um die richtige Entscheidung für eine Schulform zu treffen. Herr Meyer, der Berufsberater, der an der Schule Lindern schon seit vielen Jahren erfolgreich arbeitet, zeigte Angebote der Agentur für Arbeit für die Auszubildenden auf und wies darauf hin, dass er jederzeit ansprechbar sei, wenn jemand seine Hilfe benötige.

Wie in jedem Jahr bekamen einige Unternehmen die Möglichkeit, sich direkt im Forum vorzustellen. Diesmal waren es die Fa. Hubert Bahlmann, Kalbfleischverarbeitung, die Fa. Brinker, Heizung- und Sanitäranlagen und die Katholischen Freiwilligendienste. Unter anderem zeigten sie in anschaulicher Weise die Geschichte der Firma auf, gaben einen Einblick in unterschiedliche Aufgabenbereiche und erläuterten Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Besonders hervorzuheben ist, dass einige Firmenvertreter Auszubildende als Referenten mitgebracht hatten, denen man die Begeisterung für ihren Beruf anmerkte.

Nach dem allgemeinen Teil in der Aula trafen sich folgende Betriebe mit Schülern und Eltern in den Klassenräumen, um in ungezwungener Atmosphäre über schulische und gesundheitliche Voraussetzungen, Inhalte der Berufsausbildung und weiterführende Möglichkeiten zu sprechen: Fa. Glasa Bau, Druckerei Goldschmidt, Fa. Graepel, Fa. Elektro-Schnaak, Kindergarten Benstrup, Kreishandwerkerschaft – Bereich KFZ und das Kosmetikstudio Surray. Es gab auch die Möglichkeit, erste Kontakte im Hinblick auf zukünftige Ausbildungsmöglichkeiten zu knüpfen.

Nach der Veranstaltung zogen alle Referenten und die Lehrer des Fachbereichs Wirtschaft im Lehrerzimmer ein Resümèe. Einhellig war man der Meinung, dass dieser Infoabend besonders gut gelungen sei. Ein dickes Lob bekam die Oberschule Lindern zum Schluss von Frau Kemper, die betonte, dass die Lehrer vor Ort sich intensiv mit der Berufsvorbereitung beschäftigten, indem sie die Schüler sehr gut berieten, denn es gäbe in den Berufsbildenden Schulen so gut wie keine Schulabbrecher aus Lindern. Positiv war auch das Feedback von Schülern und Eltern: „ Sehr informativ und lebensnah! Gute Organisation!“

Frau Gänsler-Crnobrnja, Leiterin des Fachbereiches Wirtschaft, bedankte sich bei allen Gästen für ihr nicht selbstverständliches Engagement. Sie hoffe auch in den folgenden Jahren auf eine positive Zusammenarbeit.

Bericht: Profiltag der Oberschule Lindern am 12.09.2018

 

Im Rahmen des Profilunterrichts der Oberschule Lindern fand am 12.09.2018 der erste Profiltag statt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten dazu in den Profilen Wirtschaft, Technik, Gesundheit und Soziales und Französisch praxisorientiert in Kleingruppen.

Angelehnt an die erst kurz zuvor geschlossene Lernpartnerschaft zwischen der Oberschule und der Firma Bahlmann aus Lindern führten die Schülerinnen und Schüler des Profils Wirtschaft den ersten Workshop „Kurs Zukunft“ durch.

Der Vormittag begann mit einem theoretischen Teil zum Thema „Nachhaltigkeit“ in der Schule. Später erarbeiten sie in kleineren Expertengruppen die Themen „Ökologie, Ökonomie und Soziales“. Innerhalb dieser Gruppen stellten sie Fragen zusammen, die am Nachmittag bei der Firma Bahlmann gestellt wurden. Ein Quiz mit Antwortmöglichkeiten, wie man es aus „Wer wird Millionär?“ kennt, rundete den Vormittag ab.

Anschließend fuhren die Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrerin Stephanie Kern zum Firmengelände der Firma Bahlmann, wo sie von Herrn Bahlmann begrüßt wurden. Zur Stärkung wurden den Teilnehmern Kalbsbratwurst aus eigener Herstellung gereicht.

Nach der Verköstigung stellte Frau Künnen, die im Betrieb für das Personalwesen zuständig ist und ein weiterer Mitarbeiter die wichtigsten Fakten zur Firma dar. Hier wurden bereits einige Fragen beantwortet. Im Anschluss erkundeten die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Frau Künnen den Betrieb. Sie erhielten einen Einblick in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens, von der Anlieferung bis hin zur Verarbeitung.

Zudem erhielten die Teilnehmer Einsicht in die eigene Futtermittelproduktion des Unternehmens.

Abschließend standen Herr Bahlmann und Frau Künnen für Fragen zur Verfügung. Dabei äußerten einige Teilnehmer den Wunsch, die Verarbeitung noch näher zu besichtigen. Herr Bahlmann schlug vor, dass der Kurs zu einem erneuten Termin und in kleineren Gruppen gerne nochmals vorbeikommen könne.

Der Profiltag im Fachbereich Technik gab die Möglichkeit des vertiefenden Erarbeitens des Unterrichtsstoffes durch Unterweisung und Nutzung von Maschinen und fachbezogene Recherchen im Internet.

Unter der Leitung von Godehard Koslik erstellten die Schüler den Plan zum Bau eines Hockers und stellten diesen im Anschluss her. Danach recherchierten sie im Internet nach Holzverbindungsarten und erhielten so einen vertiefenden, fachbezogenen Einblick in diesen Themenbereich.

Im Rahmen des Profils Gesundheit und Soziales wurde ein Vormittag in der Tagesbetreuung des Altenzentrums St. Franziskus in Löningen gestaltet. Bindeglied der beiden Institutionen waren Maria Windhaus-Unnützer (Oberschule Lindern) und Anja Jordan (Altenzentrum St. Franziskus).

Eine gründliche Planung im Unterricht, besonders im Hinblick auf Beziehungen zwischen jungen und alten Menschen, ging dem Projekt voraus.

Am Profiltag stellten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Senioren verschiedene Tonarbeiten her, wie z.B. Kerzenhalter, Sterne und Vögel. Sie gaben ihnen Hilfestellungen und es entwickelten sich viele Gespräche zwischen Jung und Alt. Die Materialien wurden vom Profilkurs zur Verfügung gestellt.

Nach Beendigung der Aktion nahmen die Teilnehmer des Kurses die erstellten Exponate mit in die Schule. Dort wurden sie getrocknet, gebrannt und glasiert. Abschließend folgte ein letzter Brand und die sortierten, sehr gelungenen Tonarbeiten wurden dann an einem weiteren Vormittag in die Tagesbetreuung gebracht.

Insgesamt sahen alle Teilnehmer diese Profilbereiches dieses Projekt als rundum gelungen.

Aussagen wie: „Wann kommt ihr wieder?“, Ich wusste nicht, dass ich sowas kann!“ und „Wir können uns gut vorstellen, solche Aktionen häufiger anzubieten!“ unterstreichen die sehr erfolgreiche Durchführung des Projekts.

Im Profilbereich Französisch war ein großes Thema die anstehende Kursfahrt nach Paris im kommenden Frühjahr. Erstmals soll im Rahmen des Französischunterrichts, unter der Leitung von Silke Reiners eine mehrtägige Fahrt in die französische Metropole angeboten werden. Hier ist im Vorfeld natürlich eine detaillierte Vorbereitung notwendig, die perfekt in den Profiltag eingebunden werden konnte. Wichtige Informationen der Hauptstadt, Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten aber auch der Ablauf der anstehenden Tour waren Thema.

Des Weiteren stand die Gestaltung des seit diesem Schuljahr neu eingerichteten Französisch-Raumes auf der Tagesordnung. Gemeinsam mit der Lehrkraft dekorierten die Schülerinnen und Schüler den Raum mit französischen Flaggen und Postern und richteten ihn unterrichtspraktisch ein.

Außerdem thematisierten die Teilnehmer des Kurses französische Lieder und stellten typisch französische Crêpes zu ihrer Stärkung her.

Alles in allem war der erste Profiltag der Oberschule Lindern ein rundum gelungenes Projekt.

Schüleraustausch Mrocza – Lindern (16.09. bis zum 22.09.2018)

Gruppenfoto

Mit Spannung wurden die polnischen Gäste am Sonntagabend erwartet – 21 Mädchen und Jungen wurden mit ihren drei polnischen Lehrerinnen von den gastgebenden Familien aus Lindern herzlich in Empfang genommen. Unter dem Thema „Umwelt und Natur gemeinsam erleben“ standen die Aktionen während der Woche – Workshops, Besuch des Klimahauses in Bremerhaven, Klimafrühstück und Kochen mit regionalen Lebensmitteln, Erkunden des Tierparks Thüle und Reiten auf dem Ponyhof Woltermann. Dieses umfangreiche Programm machte es den polnischen Gästen und ihren Gastgebern möglich, in Gemeinschaft Natur und Umwelt zu erleben.

Auch wenn in Polen sowohl das Schulsystem als auch die Schulleitung geändert worden sind, bleibt die Freundschaft zwischen Lindern und Mrocza bestehen. Möglich wird dieser Austausch grundsätzlich erst durch die finanzielle Unterstützung des Deutsch Polnischen Jugendwerkes, der LzO und Volksbank, der Gemeinde Lindern, des Fördervereins der Grund- und Oberschule Lindern und durch die Unterstützung der Eltern.

Am Montag bestand der gemeinsame Schulvormittag aus verschiedenen Workshops, in denen die Schüler und Schülerinnen paarweise ihre sportlichen, technischen, handwerklichen und hauswirtschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. In der Mensa wurde dann der Hunger mit einem selbst gekochten Eintopf gestillt.

Die Schüler hatten die Gelegenheit, sich an mehreren Nachmittagen und Abenden in den Familien aufzuhalten. Diese Zeit wurde genutzt, um mit allen Pizza zu backen oder zum Bowlen zu fahren. Jonas verrät, warum die nächste Englischarbeit besonders gut ausfallen wird: „Wir reden Englisch miteinander. Das hilft uns für die Englischarbeit!“

Marlen meint, dass der Besuch des Klimahauses am Dienstag ein besonderes Erlebnis war, weil es viel zu sehen, zu entdecken und auszuprobieren gab.

Ein Klimafrühstück und Kochen mit regionalen Produkten im Umweltzentrum Vrees bestärkte das Miteinander – es entstanden leckere Aufläufe, Salate, Käsechips und selbst gebackene Brötchen.

Erdmännchen

Selfies mit dem Erdmännchen ließ die Erkundung des Tierparks Thüle zu einem lustigen Erlebnis werden.

Reiten in der Halle

Nähe zu Tieren und Freude am Reiten bot schließlich am letzten Tag der Besuch des Ponyhofes Woltermann. Im Umgang mit Pferden und kleinen Reitübungen erlebten die jungen Leute einen wichtigen Lebensbereich unseres Landkreises.

Striegeln

Und jede Austauschwoche geht einmal zu Ende – am Abschiedsabend wurde gegrillt und von den Eltern ein herausragendes Büfett zusammengestellt. Singen und Tanzen der Mädchen und Jungen war Ausdruck ihrer intensiv erlebten Zeit. Am Samstagmorgen hieß es dann unter vielen Tränen „Abschied nehmen“!

Die Schüler sind sich einig: „Wir haben so eine schöne Woche miteinander verbracht und Freunde gefunden und wir wollen weiter miteinander im Kontakt bleiben.!“ Ja, dieser Austausch beruht auf gewachsenen Strukturen und Freundschaften, die Grenzen mit einer unglaublichen Leichtigkeit überwinden. Jannes: „Wir schreiben uns, wir telefonieren und einige von uns haben schon mögliche Flugverbindungen herausgesucht, um unsere Freunde zu besuchen.“ Wir freuen uns jetzt schon auf den Austausch im nächsten Jahr.

Profiltag: Profil Wirtschaft – Workshop mit der Firma Bahlmann

Im Rahmen der Lernpartnerschaft mit der Firma Bahlmann fand am 12.09.2018 der erste Workshop „Kurs Zukunft“ für die Schülerinnen und Schüler des Profil Wirtschaft (Klasse 9/10) statt.
Der Vormittag begann mit einem theoretischen Teil zum Thema „Nachhaltigkeit“. Die Teilnehmer mussten sich anhand einer Weltkarte zunächst allgemein zur aktuellen Situation unserer Weltbevölkerung äußern.
Später erarbeiteten sie in kleineren Expertengruppen die Themen „Ökologie, Ökonomie und Soziales“. Innerhalb dieser Gruppen stellten sie Fragen zusammen, die am Nachmittag bei der Firma Bahlmann gestellt wurden.
Ein Quiz mit Antwortmöglichkeiten, wie man es aus „Wer wird Millionär?“ kennt, rundete den Vormittag ab.
Anschließend fuhren die Schülerinnen und Schüler zum Firmengelände der Firma Bahlmann, wo uns Frau Künnen und ein Mitarbeiter herzlich empfingen. Herr Bahlmann begrüßte sie im Besprechungsraum und sagte: „Um eine ordentliche Betriebsbesichtigung durchzuführen, sollten wir uns erstmal stärken.“ Also wurde den Teilnehmern Kalbsbratwurst aus eigener Herstellung gereicht. Nach der Verköstigung stellten Frau Künnen und ein Mitarbeiter mithilfe einer PowerPoint Präsentation die wichtigsten Fakten zur Firma dar, hier wurden bereits einige Fragen beantwortet. Im Anschluss daran gingen die Schülerinnen und Schüler zu einem Fenster, von dort aus konnte man sehen, wie die Rinderhälften in Richtung Verarbeitung gelangen. Draußen wurde ihnen gezeigt, wie der „Abladebereich“ der Tiere aussieht.
In einem großen Lager erklärte ein Mitarbeiter den Teilnehmern, wie das eigene Futter hergestellt wird. Große Begeisterung zeigten alle, als sie das Futter selbst probieren durften.


Danach durften die Schülerinnen und Schüler sich die Verarbeitung durch eine Scheibe ansehen. Aus Zeitgründen war es an diesem Tag nicht möglich direkt in die Verarbeitung hineinzugehen.
Abschließend standen Herr Bahlmann und Frau Künnen für Fragen zur Verfügung. Dabei äußerten einige Teilnehmer den Wunsch auch die Verarbeitung näher zu besichtigen. Herr Bahlmann schlug vor, dass der Kurs zu einem erneuten Termin und in kleineren Gruppen gerne nochmals vorbeikommen dürfe.

Oberschule Lindern und Hubert Bahlmann GmbH&Co schließen KURS-Zukunft-Kooperationsvereinbarung

„KURS-Zukunft“ bietet uns die Möglichkeit, eine Lernpartnerschaft mit einem Unternehmen vor Ort herzustellen, das in der Lebensmittelindustrie tätig ist: Hubert Bahlmann GmbH & Co. Mit der Lernpartnerschaft bauen wir das Profil Wirtschaft weiter aus. Diese Partnerschaft ist Bestandteil der Initiative „Kurs Zukunft“ des Fachkräftebündnisses NORDWEST in den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta. Unter Federführung der Universität Vechta / NieKE – Landesinitiative Ernährungswirtschaft als Projektträger kooperieren Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Schulen.
Durch die Hinzunahme des Profils Wirtschaft an unserer Schule wurde die Wichtigkeit dieses Bereiches noch einmal hervorgehoben. Nun sollen auch die berufsorientierenden Maßnahmen an das Profil geknüpft und damit ausgeweitet werden. Im Frühjahr hat der Fachbereich Wirtschaft mit dem Unternehmen und Dr. Merschhemke von „KURS-Zukunft“ Vorbereitungen getroffen und den Basisworkshop zum Thema „Nachhaltige Entwicklung“ auf den Weg gebracht.
Damit unterstreichen wir einmal mehr, unseren Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Berufsorientierung zu bieten. Neben vielen Bausteinen aus der Berufsorientierung wie dem Bewerbungstraining, dem Berufsorientierungsprogramm oder der Praktika stellen wir nun auch die Verknüpfung her zwischen unternehmerischen Handeln und betrieblicher Wirklichkeit und dem Unterricht in der Schule. Dafür stellt eine solche Vereinbarung zur Zusammenarbeit, wie wir sie am 12.09.2018 unterschrieben haben, einen wichtigen Rahmen dar.

Begleitet und unterstützt wird diese Vereinbarung von
Doris Schröder, der Geschäftsführerin des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft, kurz NieKE, Dr. Verena Beck von der Uni Vechta und Dr. Christoph Merschhemke, verantwortlich für die Verbindung zwischen Unternehmen und Schule. Außerdem begrüßt Landrat Johann Wimberg diese Kooperation ebenso wie Bürgermeister Carsten Hage. Unser Kooperationspartner, der Unternehmer Jens Bahlmann mit Mechthild Künnen stellen den Betrieb und die Ausbildungsmöglichkeiten den anwesenden Schülern anschaulich vor.

Hinter der herausragenden Berufsorientierung an unserer Schule stehen die Kolleginnen aus dem Bereich Wirtschaft: Maria Gänsler, Stephanie Kern, Elisabeth Gehlenborg, Ilona Vodde und unsere Sozialpädagogin Denise kleine Klausing.

„Jetzt sind wir viel besser informiert und können uns schon eher vorstellen, mal in die Lebensmittelindustrie hinein zu schnuppern“, so die einhellige Meinung der Schüler aus dem 9. und 10. Jahrgang.

Petra Wodke-Schmeier

Gelungene Entlassungsfeier an der Grund- und Oberschule Lindern unter dem Motto „This is the part when we break free“ (von A. Grande)

This is he part when we break free“ – so lautet das diesjährige Motto der Schulentlassung der Oberschule Lindern. Die Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier verabschiedete am 22.06.2018 die Abschlussschüler der Oberschule in ihren neuen Lebensabschnitt, in der viele Freiheiten auf sie warten. Schüler und Lehrer haben gemeinsam eine sehr abwechslungsreiche, herzliche und humorvolle Entlassungsfeier gestaltet.

34 Mädchen und Jungen feierten ihren Abschluss. Sie erhielten ihre Zeugnisse während der stimmungsvollen Abschlussfeier, die durch musikalische Beiträge von Leon Krebs aus der 7a und von Schülern des 4. Jahrgangs unter der Leitung der Musikfachkräfte Anja Völker, Marion Sommer und Olivia Delgas bereichert wurde. Besonderes Gänsehauterlebnis war die Darbietung von Schülern aus dem 7. Jahrgang: Lara Luttmann hat das Lied „Schönste Zeit“ von Bosse auf die Abschlussschüler umgedichtet und gemeinsam mit Kuba Chryplewicz gesungen: „Und wir teilten uns den Tisch, die erste Arbeit, die Noten und den Frust!“ Für den „geistlichen Beistand“ sorgten Pfarrer Thomas und Pastor Schwartz: „Nehmt den Rahmen, der vorgegeben ist, als Orientierung, aber scheut euch nicht, den Rahmen zu sprengen, um den Anderen wieder in den Blick zu bekommen.“ Für die Schüler stand das Zauberwort „Freiheit“ im Mittelpunkt: „Frei von Zwängen und unliebsamen Pflichten, frei sein von Bevormundung und Bindung an Autoritäten, frei sein von Müssen und Sollen.“ Für die Schüler sei nun der Tag gekommen, an dem sie die Schulpflicht erfüllt haben, sie können endlich frei sein. Befreit vom Schulstress, von den Hausaufgaben, von Abhängigkeiten und hohen Erwartungen. Das Leben wird selbstbestimmter. Aber die Schüler haben auch Befürchtungen, dass ihre Träume platzen können wie Seifenblasen, die sie in die Luft steigen ließen.

Und der Bürgermeister Karsten Hage ließ es sich nicht nehmen, seine Glückwünsche für die Absolventen im Schul-T-Shirt mit dem Logo „Gemeinsam Leben Lernen Leisten“ auszusprechen.

Die Elternvertreterin Nicole Haring fasste zusammen: „Gerade jetzt auf der Zielgeraden wurde es für einige von euch spürbar, dass Wissen-Organisation-Teamfähigkeit einzeln als Werte nicht immer ausreichen. Es ist eine Kombination aus allem, die im wahren Leben benötigt wird.“

Die Schülersprecher des 9. Jahrgangs fanden die richtigen Worte für ihre Mitschüler: „In Klasse 1 habt ihr vermutlich noch gedacht, dass Schule einfach ist und die Lehrer immer nett sein werden. Und jetzt denkt ihr: Na ja, …“ Und: „Auch wenn Deutschland gegen Mexiko verloren hat, ihr habt eindeutig etwas gewonnen. Dieser Gewinn sind die Erfahrungen, die ihr in den letzten Jahren an der Grund- und Oberschule Lindern gesammelt habt und von denen ihr in Zukunft hoffentlich immer wieder profitieren werdet.“

Die Schülersprecher Kevin Haring und Anne Horstmann aus dem 10. Jahrgang wissen: „Auch wenn wir ab morgen getrennte Wege mit den unterschiedlichsten Zielen gehen, haben wir in Zukunft eins gemeinsam: ein Stück gemeinsame Vergangenheit, die wahrscheinlich niemand von uns so schnell vergessen wird!“

Die Klassenlehrerinnen Elisabeth Gehlenborg und Stefanie Kern verabschiedeten sich von ihren Schülern, indem sie in einem kleinen Theaterstück die tollen Erlebnissen mit ihrer Klasse auf dem Ijsselmeer aufleben ließen.

Insgesamt ist dieser Jahrgang ein guter „Jahrgang“. 14 Schüler schafften den Erweiterten Sekundarabschluss I, 6 Schüler erarbeiteten sich den Realschulabschluss und 4 Schüler den Sekundarabschluss Hauptschule. Aus dem 9. Jahrgang verabschieden sich 9 Schüler mit einem Hauptschulabschluss

Ausgezeichnet wurden die Klassenbesten: Lena Horstmann (9), Alexandra Gerke (10), Kevin Haring (10), Damian Zaborowski (10). Den Ehrenpreis der MT für soziale Kompetenzen wurde Anne Horstmann überreicht.

Die Schüler bedankten sich bei ihren Lehrern, ihrer Sozialpädagogin und den Mitarbeitern der Schule für die Begleitung durch die vielen Schuljahre mit schönen Blumensträußen.

Bei einem Sektempfang und dem Imbiss, den die Eltern vorbereitet haben, fand noch ein reger Gedankenaustausch unter den Gästen statt.

Eine ganze Schule macht sich auf den Weg

„Hier können wir ganz viel über uns und die Natur erfahren und lernen.“ So die Meinung vieler Schüler der Grund- und Oberschule Lindern während ihres Besuches des Universums in Bremen.

Die Fahrt zum Universum und die Experimentiertage in der Schule stehen unter dem Thema „Forschen und Experimentieren“ im Fachbereich Naturwissenschaften.

In acht Bussen fuhren 365 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern und den Pädagogischen Mitarbeiterinnen am 12.06.2018 zum Universum. Viel Neugierde, Spannung und Freude darüber, dass die ganze Schule gemeinsam unterwegs ist, waren im Gepäck. Die logistische Herausforderung wurde sowohl vor Ort als auch durch die gute Vorbereitung eines Organisationsteams der Schule hervorragend gemeistert.

In den Bereichen Technik, Natur und Mensch erfuhren Schüler jeden Alters Wissenschaft zum Anfassen. In kleinen Gruppen sind die Schüler durch die Ausstellung gegangen, um auszuprobieren und altersgerechte Einblicke in technische Alltagsgegenstände zu bekommen. Für die Jüngsten stand die Milchstraße mit vielen verschiedenen Aufforderungen zum spielerischen Umgang mit Wissenschaft zur Verfügung. Auch der Außenspielplatz mit Experimenten im Umgang mit Wasser und Erde wurde mit Begeisterung angenommen. Abgerundet wurde das Angebot im Universum mit Workshops für den 8. Jahrgang und die spannende Science-Show für die Jahrgänge 9 und 10.

Als Highlights der Ausstellung haben die Schüler das Erdbeben-Sofa und den Dunkelraum empfunden. Viele Schüler konnten nicht genug davon bekommen, die an den verschiedensten Stationen die gestellten Aufgaben auszuführen und sich auszutauschen.

Und eine Besonderheit – die Schüler der Grund- und Oberschule Lindern waren unter den 1000 Besuchern an dem Tag erkennbar – vorwiegend grüne, aber auch rote und blaue T-Shirts mit dem Logo der Schule „Gemeinsam Leben, Lernen, Leisten“ waren auf allen Gängen und den Stationen zu sehen.

So geht es dann auch an drei Schultagen etwas anders zu:
Im Bereich Mathematik wird geknobelt, auch die Leonardo-Brücke kann nachgebaut werden. Im Chemie-Bereich werden Experimente zu Säuren und Basen durchgeführt. Und die Verbindung zum Erdbeben-Sofa in der Ausstellung wird im Fach Erdkunde hergestellt, indem die Konvektionsströme experimentell einen Vulkanausbruch und die Plattentektonik nachstellen. Im Fach Biologie können optische Täuschungen ausprobiert, die Rot-Grün-Schwäche getestet und die eigene Sehschärfe überprüft werden. Die in der Schule aufgebauten Stationen werden von den älteren Schülern betreut und die jüngeren Schüler in der Durchführung der Experimente ermutigt und begleitet.

Alle sind sich einig: „Selbst ausprobieren dürfen und experimentieren können – das ist klasse!“

„Klasse! Wir singen“ – Linderner Grundschüler brechen auf

Lindern/Quakenbrück (wk). Am Sonntag, 10. Juni war es endlich soweit. An die 200 Kinder der Grundschule Lindern hatten fleißig geübt und brachen zum Liederfest „Klasse! Wir singen“ nach Quakenbrück in der Artland-Arena auf.
Vor der Abfahrt wurden von allen Linderner Kindern und Lehrpersonen ein „Gruppenfoto“ auf dem Schulhof gemacht.
Bei dieser Schulveranstaltung handelt es sich um eine Aktion der besonderen Art. In einem großen Chor von mehreren hundert Kindern singen Kinder die erlernten Lieder gemeinsam.
„Klasse! Wir singen“ ist eine Aktion, die das Singen von Kindern in der Schule und in der Freizeit dauerhaft fördern möchte. Bereits 550.000 Kinder haben in Niedersachsen in den vergangenen Jahren an dieser Aktion teilgenommen.
Das Projekt wird sowohl vom Niedersächsischen Kultusministerium, als auch von der Niedersächsischen Landesschulbehörde unterstützt.
Das Projekt startete bereits vor Wochen. Begeistert übten die Schüler täglich vorgegebene Lieder aus einem Liederheft ein. Gesungen wurden überwiegend traditionelle Lieder wie z.B. „Kein schöner Land in dieser Zeit“ oder „Hab `ne Tante aus Marokko“ Selbst die Erstklässer konnten bei dieser Aktion begeistert mitwirken, da die Kinder, durch das tägliche Üben, zum Liederfest alle Lieder auswendig singen konnten. Den Abschluss bildete das große Liederfest in Quakenbrück, auf dem die Linderner Grundschüler mit allen anderen teilnehmenden Klassen der Region die eingeübten Lieder aufführen. Unterstützt durch einen Moderator, eine professionelle Band und Licht- und Tontechnik war das Liederfest ein prägendes und unvergesslichen Erlebnis für die Kinder. Auch viele Eltern nutzten die Möglichkeit, die Veranstaltung zu besuchen und ihre Kinder beim Singen zu unterstützen.
Sehr großzügig wird dieses Schulprojekt vom hiesigen Förderverein unterstützt. Dafür ein herzliches DANKE SCHÖN.

Foto und Bericht: Wilhelm Kock