Fundsachen

In den letzten Monaten hat sich wieder einiges an Fundsachen angesammelt. Wer eine Jacke, Tasche oder ähnliches vermisst und diese in der Schule verloren hat, darf gerne bis zu den Herbstferien in der Aula schauen, ob das verlorene Stück dort zu finden ist. Danach gehen die Sachen ans soziale Kaufhaus.

Einladung: Werkstattgespräch mit drei syrischen Künstlern

Heute am 3. September 2019 ab 18 Uhr findet in der Aula der GOBS Lindern ein Werkstattgespräch mit drei syrischen Künstlern Khuder Abdulkareem, Fidan Khalil und Mansour Al-Henawi statt. Alle drei Künstler stellen zur Zeit im Rahmen der Kulturwochen in der Aula aus. In diesem Rahmen besteht die Möglichkeit mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Moderiert wird dieser Austausch von Dr. Claussen, dem Kulturbeauftragten der evangelischen Kirche.

Wir feiern unser Schulfest: Sonntag ist es so weit

„Lichtblicke“ heißt das Motto der diesjährigen X. Linderner Kulturwochen. Auch unsere Schule beteiligt sich. Diese Woche findet dazu unsere Projektwoche statt. Unsere Schüler arbeiten in vielen verschiedenen Projekten. Den krönenden Abschluss bildet am Sonntag (8. September 2019) das Schulfest der GOBS Lindern von 14-18 Uhr auf dem Schulgelände. Dazu möchten wir alle Interessierten herzlich einladen.

Donnerstag geht´s wieder los…

Nach hoffentlich wunderbaren Sommerferien startet die GOBS Lindern am Donnerstag ins neue Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler der 2. bis 10. Klasse treffen sich um 8.15 Uhr in der Aula zur schon traditionellen Schuljahresanfangsfeier mit vielen Infos, neuen Gesichtern und der Begrüßung unserer neuen 5.Klässler. Wir bitten unsere Schülerinnen und Schüler am Donnerstag auf jeden Fall an Schreibsachen, Schere und Kleber zu denken .
Wir freuen uns auf euch uns das neue Schuljahr!

(Grafik: Lilly Riesenbeck – Umschlag für das neue Logbuch 5/6…Vielen Dank noch mal Lilly!)

Den einzigartigen Flair der Weltstadt Paris spüren

Ihre Zeit in der „Stadt der Liebe“ genießen – das konnten 49 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Lindern.

Schon am ersten Abend wanderten die Schülerinnen und Schüler durch das bezaubernde Künstlerviertel Montmartre, das auf einem Berg in Paris liegt und einen atemberaubenden Blick über die Weltstadt Paris bietet. Sofort wurde ein Gruppenfoto auf den Stufen der schneeweiß leuchtenden Kirche Sacre Coeur gemacht.

Einen leckeren Crepe unter dem absoluten Wahrzeichen der Stadt, dem Eifelturm zu verspeisen, war ein einmaliges Erlebnis. Die Teilnehmer dieser Städtereise konnten kaum glauben, dass dieser markante Turm, der zu größten Touristenattraktionen der Welt gehört, bei seiner Fertigstellung als „hässliches Monstrum“ beschimpft wurde.

Während der Jahrgang 9 das historische Schloss Versailles besuchte, um den Spuren des absolutistischen Sonnenkönigs Ludwig XIV zu folgen, erlebten die Französischschüler des 8. und 10. Jahrgangs die Unterwelt von Paris. In den Katakomben von Paris, dem größten Beinhaus der Welt liegen die Knochen von ca. 6 Mio. Menschen – „Nichts für schwache Gemüter“, so die einhellige Meinung der Jugendlichen.

Natürlich durfte bei diesem Trip das Paris der Mode nicht fehlen. Auch wenn sich die Schülerinnen und Schüler die wahnsinnig teuren Taschen von bedeutenden Herstellern nicht leisten konnten, war es ein Erlebnis, von der Champs-Elysees, der berühmtesten Prachtstraße der Welt zum Arc de Triomphe zu schlendern, um dann zu erleben, wie hier zwölf Boulevards sternenförmig zusammenfließen.

Sogar die berühmte Mona Lisa mit ihrem geheimnisvollen Lächeln lernten die Linderner kennen und wandelten anschließend nach der Devise „weniger ist mehr“ im Museum Louvre von einem Meisterwerk zum nächsten.

Unbedingt musste die mächtige Kathedrale Notre-Dame de Paris in Augenschein genommen werden, um die Auswirkungen des Brandes mit eigenen Augen zu sehen. Den besten Blick hatten die Schülerinnen und Schüler dabei während einer Tour auf einem Ausflugsboot auf der Seine am letzten Abend, von wo aus alle prachtvollen Bauten noch einmal besichtigt werden konnten.

Ganz schön kompliziert fanden die Linderner Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Woche den Plan der Untergrundbahn Metro. Am Ende der Woche, so waren sich alle einig, würde man nun in der U-Bahn jeder Weltstadt „klarkommen“.

„Living for the moment…“ – Die Grund- und Oberschule Lindern entlässt die Abschlussschüler aus dem 9. und 10. Jahrgang

Living for the moment…“ so lautete das diesjährige Motto der Schulentlassung der Grund- und Oberschule Lindern nach dem gleichnamigen Song von Ran-D.

Die Leiterin der Grund- und Oberschule Lindern, Petra Wodke-Schmeier, verabschiedete aus dem 9.Jahrgang 10 Schüler/innen mit ihrem Hauptschulabschluss und 19 Oberschüler aus dem 10. Jahrgang, von denen 8 Schüler ihren Erweiterten Sekundarabschluss I, 8 Schüler ihren Realschulabschluss und 3 Schüler ihren Hauptschulabschluss geschafft haben. Die kurzweilige und herzliche Entlassungsfeier wurde von Schülern und Lehrern gemeinsam gestaltet.

Traditionellerweise bildet den Auftakt der Feier die religiöse Besinnung, die die Abschlussschüler nach ihrem gewählten Motto „Living for the moment“ mit Pfarrer Schwartz vorbereitet hatten. Die musikalische Unterstützung erfolgte durch die Musiklehrerin Marion Sommer an der Gitarre und am Keyboard. Den Schülern ist es gelungen, authentisch von dem zu erzählen, was sie bewegt und geprägt hat. „Im Hier und Heute zu leben, ist manchmal gar nicht so einfach, aber doch immens wichtig.“, so Klara Mense. In einem Anspiel wurde der Frage nachgegangen: „Was ist das Geheimnis des Glücks?“ Eine Haltung zum Sinn des Lebens zu entwickeln – diesen Gedanken griff Pfarrer Schwartz in seiner Ansprache auf und ermutigte die Schüler, ihre Ressourcen zu nutzen.

Living for the moment“ – in der Gegenwart zu leben und alle sich ihnen bietenden Chancen wahrzunehmen, sei die Aufgabe der Schüler, so Wodke-Schmeier in ihrer Begrüßungsrede. Gleichzeitig an die Zukunft zu denken, das sei eine Kunst. Aber auch dies haben die Schüler im Blick: Das selbst gebaute Insektenhotel, ein Abschiedsgeschenk für die Schule, steht für Nachhaltigkeit und hat große Freude ausgelöst.

Die Grundschulkinder des 3. Jahrgangs wollten es sich nicht nehmen lassen, von den Großen musikalisch Abschied zu nehmen. Sie spielten mit Percussion-Instrumenten die Begleitung zur „Kleinen Nachtmusik“ von Mozart vor. Mit einer Interpretation von „Sound of silence“ (Simon&Garfunkel) sorgten die Sänger Lara Luttmann und Kuba Chryplewicz für eine gefühlvolle Stimmung.

Die erreichten Abschlüsse stellte Bürgermeister Hage als Ticket in die Eigenständigkeit heraus. „Ihr seid frei!“ Diese Freiheit sei gekoppelt mit Verantwortung für die Route, die die Schulabgänger selbstbestimmt einschlagen. „Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“, wusste schon der kluge Konfuzius. Und den richtigen Weg zu finden wünscht Hage jedem Abschlussschüler.

Der Elternvertreter Herr Thöle wünscht den Schülern, dass sie etwas aus ihrem Leben machen, zu ihrem eigenen Wohl und dem Wohl unserer Gesellschaft. „Werdet nicht gleichgültig. Entwickelt euch weiter.“

Auch der Schülervertreter des 9. Jahrgangs Hendrik Möller fand die richtigen Worte des Abschieds: „Es war schön, mit euch hier Vieles erlebt zu haben.“ Er wünscht seinen nun ehemaligen Mitschülern, dass sie ihre Schulzeit gut in Erinnerung behalten.

Aimée Liebenau und Florian Drees haben als Redner des 10. Jahrgangs einmal mehr ihren Humor unter Beweis gestellt – sie hielten eine Rede, die den Zuhörern beim Rückblick auf die 10 Schuljahre so manchen Lacher entlockte. Dabei scheuten sie nicht, Verhalten ihrer Lehrerinnen und ihr eigenes Verhalten mit der passenden Portion Humor Revue passieren zu lassen. Die Abschlussfahrten der beiden Jahrgänge nach Italien und Frankreich bleiben in bester Erinnerung.

Die Klassenlehrerinnen Maria Gänsler-Crnobrnja, Ilona Vodde, Elisabeth Gehlenborg und Stephanie Kern haben ihre Schüler liebevoll in ihren Stärken und Schwächen charakterisiert und so einen Rückblick auf die Schulzeit gegeben.

Die Schüler bedankten sich bei ihren Lehrern und den Mitarbeitern der Schule für die Begleitung durch die vielen Schuljahre mit schönen Blumensträußen. Und eine besondere Überraschung fand jeder Anwesende unter seinem Stuhl – eine Karte mit einem Dank der Abschlussklassen.

Den krönenden Abschluss dieser gelungenen Feier bildete der Sektempfang mit einem Finger-Food – Buffet vom Feinsten, das die Eltern hervorragend vorbereitet haben. Hier fanden noch herzliche Begegnungen zwischen stolzen Eltern, erleichterten Schülern und ihren Lehrern statt.

Ausgezeichnet wurden die Jahrgangsbesten

des 9. Jahrgangs: Jannes Thöle

des 10. Jahrgangs: Anne Hermeling

Sozialpreis der MT: Florian Drees

Mathematik-Olympiade 2018/2019

Im November 2018 haben alle Kinder der 3. und 4. Klassen an der 1. Runde der Mathematik-Olympiade teilgenommen. Hier qualifizierten sich 18 Schülerinnen und Schüler aus dem 3. Jahrgang und 23 Schülerinnen und Schüler aus dem 4. Jahrgang für die 2. Runde. Diese fand im Februar 2019 an unserer Schule statt. Von den teilnehmenden Kindern qualifizierten sich 20 Schülerinnen und Schüler zur 3. Runde (6 Kinder aus dem 3. Jahrgang und 14 Kinder aus dem 4. Jahrgang).

Am 24.05.2019 fand die 3. Runde (Landesrunde) der Mathematik-Olympiade am Copernicus Gymnasium in Löningen statt. Insgesamt nahmen hier 87 Kinder aus 8 Grundschulen teil. Unsere Schüler konnten bei der Landesrunde folgende Platzierungen erreichet:

3. Klasse

1.Platz: Konrad Siemer

3. Platz: Carl Wynant

4. Klasse

1. Platz: Ole Gottwald

2. Platz: Anna-Maria Wehry

3. Platz: Magdalena Hukelmann