Archiv der Kategorie: 7b

Buongiorno und arrividerci: Unvergessliche Eindrücke für Linderner Oberschüler in Italien

Klassenfahrt GOBS Lindern 2016 (2)

Für die Schüler des neunten Jahrgangs der Oberschule Lindern endete das Schuljahr mit einer Fahrt ins sonnige Italien. Nach einer fast 20-stündigen Busfahrt trafen die Ausflügler mit ihren Lehrern Wodke-Schmeier, Wicke und Gänsler müde, aber dennoch gut gelaunt in Rimini ein. Noch am späten Nachmittag wurden der Strand und die Umgebung erkundet.

Schon der erste Tag vor Ort beinhaltete einen Höhepunkt. Man besuchte die drittkleinste, jedoch älteste Republik der Welt San Marino, die auf dem Monte Titano gelegen ist. Gemeinsam stieg man hoch zur Festung, von der aus man einen wundervollen Blick auf die steilen Abhänge und die umgebende Hügellandschaft hat. Beeindruckend war auch die Altstadt (seit 2008 Weltkulturerbe der UNESCO) mit dem Palazzo del Pubblico, dem Regierungsgebäude, vor dem man die Freiheitsstatue „Liberta“ bewundern kann. Danach war ein Spaziergang durch die engen steilen Gassen, bei dem manchem die Puste ausging, angesagt. Nachmittags vergnügte man sich am Strand in Rimini mit Spielen und Baden.

 

Ravenna stand am nächsten Tag auf dem Programm. Diese Stadt, einstige Hauptstadt des weströmischen Reiches, ist durch ihre wundervollen Mosaiken bekannt. Beim Besuch des Mausoleums Theoderichs, des Königs der Ostgoten (456 – 526) staunten die Schüler besonders über das Steindach von rund 11 Metern Durchmesser und einem Meter Dicke, das aus einem einzigen Stein herausgearbeitet wurde. Als die Byzantiner 540 Ravenna eroberten, entfernten sie Sarg und Leiche des Theoderich. Der Leichnam ist bis heute verschwunden. Im Zentrum traf man sich mittags zum Essen auf der Piazza del Popolo. Leider machte hier das Wetter allen einen Strich durch die Rechnung. Der Himmel öffnete ausgiebig seine Schleusen und es hieß „Land unter“. Doch am Abend ließ sich die Sonne schon wieder blicken.

 

Am vierten Tag startete man zu einem Ausflug ins Naturschutzgebiet des  Po-Deltas. Dieses Gebiet ist eine stille Region, fernab des Massentourismus. Vom Boot aus konnte man unzählige Vogelarten beobachten. Einen eindrucksvollen Anblick boten die rosa Flamingos, die hier frei leben.

 

Ein letztes Highlight war die Stadt Venedig. Nach einer halbstündigen Fahrt mit dem Vaporetto, einem Wasserbus, erreichte man den Markusplatz und staunte zunächst über die vielen Tauben. Unvergessliche Eindrücke hinterließen der Markusplatz mit Basilika, der Dogenpalast, die Seufzerbrücke, der Campanile San Marco und die Rialtobrücke. Nach einem gemeinsamen Rundgang erkundeten die Schüler auf eigene Faust die Stadt. Die Orientierung fiel hier manchem in den engen Gassen nicht so leicht. Doch am Ende fanden sich wieder alle am Abend auf dem Markusplatz ein, sodass die Heimreise gestartet werden konnte.

 

Das Land Italien wurde den Schülern nicht nur durch die vielen Sehenswürdigkeiten und die Pasta, die es in vielen Variationen gab, nähergebracht, sondern sie zeigten sich auch beeindruckt von der Mentalität der Menschen. Ein Schüler brachte es auf den Punkt: „Wir hätten nicht erwartet, dass die Menschen sich hier so nett und entgegenkommend zeigen. So eine Fahrt beseitigt viele Vorurteile.“

Autorenlesungen für alle Klassen der GOBS Lindern

IMG_1698

– Lesen gehört zum Leben –
Um dies zu unterstreichen und für alle Schülerinnen und Schüler der Grund- und Oberschule Lindern zu vergegenwärtigen, waren im Januar 2016 vier höchst verschiedene Autorinnen und Autoren über den Friedrich-Bödecker-Kreis e.V. eingeladen. Ihre Bücher sind so unterschiedlich wie die Schriftsteller selbst: Doris Meißner-Johannknecht, Anne Steinwart, Hans-Jürgen Feldhaus und Will Gmehling.

lesung 14   IMG_1694 IMG_1696lesung 1
Schon der Auftakt mit Doris-Meißner-Johannknecht in der Woche vom 19.-22. Januar war sehr eindrücklich. „Ich möchte niemanden langweilen“, versprach die Autorin und hielt Wort. Die Schüler des 8., 9. und 10. Jahrgangs nutzten nicht nur das Angebot, der aufgeschlossenen Schriftstellerin persönliche Fragen zu stellen, sondern fahndeten nach dem „Haken“ ihrer Geschichte über einen Jungen, der auf der Straße lebt und bei einem reichen Herrn ein neues Leben beginnen kann. Den Schülern gefiel, dass sie mit einbezogen worden sind. „Es war toll, dass sie offen zum Publikum gesprochen hat.“ Eine Schülerin fühlte „sich ernst genommen und respektiert.“ Und nicht zuletzt ist die Geschichte so spannend, dass der ein oder andere sie auch gern selbst lesen möchte. „Ich würde noch mal zu einer ihrer Autorenlesungen gehen!“  Und die Rückmeldung der Autorin spricht für sich: Sie habe durch diese Autorenlesung wieder unbändigen Spaß am Schreiben, am Lesen und Sprechen mit Leserinnen und Lesern gewonnen.
Die Erst- und Zweitklässler hörten von Anne Steinwart Geschichten über „Hotte und das Unzelfunzel“. Den Kindern gefielen die Geschichten und auch die Gedichte sehr. Besonders schön für Lara war, dass sie das Buch mit den ausdrucksstarken Bildern halten durfte, während die Autorin dazu erzählte. Darüber hinaus erklärte Anne Steinwart den Kindern, wie ein Buch entsteht. „Die Autorin hat uns alles verraten, was sie über das Schreiben von Büchern weiß. Ich möchte auch mal ein Buch schreiben.“
Schon nach den ersten Sätzen gab es Lacher für Hans-Jürgen Feldhaus. Die Mädchen und Jungen der fünften und sechsten Klassen mögen den 50-jährigen Autor mit seiner coolen Sprache. Seine Bücher illustriert er selbst und seine Erzählweise trifft den Nerv der jungen Zuhörerinnen und Zuhörer. Urlaub am Comer See. Alles könnte so wunderbar sein, wenn nicht ausgerechnet Oberleuchte Hendrik Lehmann aus Jans Klasse dort aufgetaucht wäre. Wenn der auspackt, was Jan und seine Kumpels auf der Klassenfahrt vor den Ferien angestellt haben, kann Jan einpacken. Eine „echt abgefahrene Feriengeschichte“ über Freundschaft, Familie, Schule, Beruf, Erfolg … und einen Waldbrand, der vor den Freien entfacht wurde, Auf dieser Klassenfahrt, aus Versehen! Die Figuren seines Comic-Romans „Echt abgefahren“ skizziert Hans-Jürgen Feldhaus mit einigen Strichen – diese Bilder werden auf dem Weg zur Bücherei ausgestellt.

Den Abschluss der Autorenlesungen bilden die Abenteuer, die der Luchs von Will Gmehling für die Dritt- und Viertklässler bereithält. Herr Egon ist ein unscheinbarer, allein lebender Mann, der bei den Wasserwerken Abwasserkanäle wartet. Bei einem Waldspaziergang findet Herr Egon eine Katze mit rötlichgrauem Fell und nimmt sie im Rucksack mit nach Hause. Zurück in seiner Wohnung im 5. Stock muss Herr Egon den Tatsachen ins Auge sehen: seine kleine Katze ist ein junger Luchs. Die junge Raubkatze nennt Egon Miri, schafft ein Katzenklo an und kauft Fleisch für sie ein. Dass man ein Tier heimlich in der Wohnung halten kann, ohne dass die Nachbarn etwas merken, glaubt auch nur ein Eigenbrötler wie Egon. Carlo König, der 11-jährige Nachbarsjunge, hat sofort etwas bemerkt, klingelt bei Egon – und verliebt sich auf der Stelle in Miri. Carlo verspricht, nichts zu verraten; doch vor Carlos Mutter können die beiden Miri nicht lange geheim halten. Will Gmehling gelingt es, die Schülerinnen und Schüler neugierig zu machen, wie es weitergeht mit Miri.

Lesen gehört zum Leben – so soll es sein. Viele Bücher der Autoren können in der Schülerbücherei der GOBS Lindern ausgeliehen werden. Und das ein oder andere Buch wird auch als Klassenlektüre gewählt.
Alle zwei Jahre finden die Autorenlesungen statt – dazu gehört die Suche nach geeigneten Schriftstellern und die Organisation dieser Woche, dahinter stehen Irmgard Schleper und Waltraut Sonnenberg. „Wir wollen die Lust auf Lesen wecken.“ Dies ist sicherlich gelungen und wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung dieser Art.

Europa hilft – hilft Europa? Die GOBS hift!!!

IMG_1385[1]

Die Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs der GOBS Lindern nahmen im vergangenen Schuljahr erfolgreich am Wettbewerb „Europa hilft – hilft Europa“ teil.
Der Kerngedanke des Projekts war die Förderung der europäischen Integration der jüngeren Generation.

Das Projekt fand im Rahmen des Erdkundeunterrichts statt. Schnell einigte man sich auf das Ziel: Einer Schule in einem Entwicklungsland zu helfen. An dem Projekt waren alle Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs mit ihren Fachlehrern beteiligt, die Verbindung nach Afrika wurde durch Mona Humpert hergestellt. Deswegen wurde als Zielschule auch die Schule in Tsévié/Togo ausgewählt.

IMG_1210[1]

Das Projekt startete zunächst mit einem Eindruck der Lernbedingungen in Afrika, die Schüler stellten „Miniaturklassenzimmer“ im Schuhkarton her. Danach ermittelten Lehrer und Schüler mit Frau Humpert die Bedarfslage in Afrika und die Schüler sammelten in der Gemeinde mit Feuereifer bei Firmen und Privatpersonen Taschen, Blöcke, Stifte und Spiele. Im nächsten Schritt stellten die Schüler im Textilunterricht 60 Beutel her, die den Schülern in Afrika als Schultasche dienen sollen. Schließlich befüllten die Schüler die Beutel mit den Arbeitsmaterialien, um sie in drei großen Kartons verpackt verschiffen zu können. Hierbei half die KLJB Lastrup, die im September 2015 einen Container für die Begegnungsstätte in Tsévié/Togo packten und sich spontan bereit erklärten die Kisten mitzunehmen. Vielen Dank dafür!

Die Resonanz der Schüler war einheitlich: „Endlich konnten wir auch mal helfen“.

Anhänger Togo

 

Kulturwoche 2015: Feuer – Wasser – Erde – Luft

heat_1372789930-600x310

–> Druckversion: Projektwoche vom 15

Die Grund- und Oberschule Lindern verwandelt sich im Juni 2015 in eine Galerie: Zwei Wochen lang kann der Besucher der Kulturwoche in der Aula und in den Gängen der GOBS Lindern Werke zu dem Thema Feuer – Wasser – Erde – Luft betrachten, auf sich wirken lassen und die Vielfalt bestaunen. Es finden sich Arbeiten von Hobby-Künstlern und vielfältige Schülerarbeiten.
Jeden Nachmittag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr findet man dann auch ein Plätzchen im kleinen Café: Bei selbst gebackenem Kuchen und einer Tasse Kaffee oder Tasse Tee kann man sich zwischendurch stärken, sich austauschen, einfach verweilen.
Das Café wird von Frau Windhaus-Unützer mit der Unterstützung des Kollegiums und Schülern des 9. und 10. Jahrgangs geführt. Vom 13.06.2015 bis zum 28.06.2015 ist das Café täglich geöffnet.
In der Projektwoche vom 15.06.2015 bis zum 19.06.2015 arbeiten alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse in Projekten zu den Elementen
Feuer – Wasser – Erde – Luft:

Jahrgang 1/2
• Experimente zu den Elementen Luft und Wasser – Erfahrungen mit allen Sinnen

Jahrgang 3/4
• Experimente und Basteln von Papierfliegern und Vulkanen
• Geräusche der Elemente Feuer-Wasser-Erde-Luft verklanglichen

Jahrgang 5
• Untersuchungen des Waldbodens: Was lebt denn da?
• Basteln von Lampenschirmen und Flugzeugen
• Herstellung großer Seifenblasen

Jahrgang 6
• Stadtgestaltung auf den Kopf gestellt
• Wie funktioniert eine Wetterstation?

Jahrgang 7
• Arbeiten im Garten: Gestaltung eines Hochbeetes
• umweltfreundliches Konsumieren
• Klimafrühstück
• Erstellung von Rätseln
• Basteln von Schwingvögeln

Jahrgang 8
• Verkaufskunstwerk
• Bauen von Drachen
• Vorbereitung einer Ausstellung: Luftplastiken

Jahrgang 9
• Arbeit mit der Erde und mit Pflanzen: Gestalten und Pflegen einiger Beete
• Bau von Sitzgelegenheiten am Grill, dem Geschenk der Abschlussklassen für die Schule

Jahrgang 10
• Arbeiten mit Ytong-Steinen
• Experimente auf wissenschaftlicher Basis

Jahrgang 9/10
• Es entsteht Luftiges – ein Nähprojekt

Die Projektwoche mündet im Aktionsnachmittag am 19.06.2015
von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr mit einem vielfältigen Programm:

Mitmachexperimente – Ausstellungen – Biotope im Glas – Bestimmungsaktion von Tieren – Luftballonbahn – riesengroße Seifenblasen – Basteln von Traumfängern – Rätsel – Ausstellung zum umweltfreundlichen Konsumieren – Bauen von Drachen – Grillen am neuen Grillplatz – Luftballonaktion – Töpfern – Café – Mikroskopieren und vieles mehr

Das Café am 19.06.2015 wird von Eltern und Schülern geführt.
Die Schulgemeinschaft freut sich auf die Projektwoche, den Aktionstag und auf alle Besucher an diesem Tag.

Endlich Sommerferien

education-system

Wie sieht eigentlich die ideale Elternreaktion auf schlechte Schulnoten aus?

 

Für Kinder und Jugendliche sind schlechte Zensuren meist Strafe genug. Sie brauchen deshalb Unterstützung und dgfev online casino keine Vorwürfe. Lehrer und Eltern sollten sich bemühen, gemeinsam mit dem Nachwuchs Lösungen für einen Schulerfolg zu finden.

 

Diesen Grundsatz, getreu unseres Leitbildes

GEMEINSAM LEBEN LERNEN LEISTEN

sollten „W I R“ alle einhalten.

 

Schöne Ferien wünscht Euch allen der Elternrat der GOBS Lindern.

der Vorsitzende

Dietmar Südkamp

 

 

Sponsorenlauf 2013

Liebe Schüler und Schülerinnen!

Liebe Eltern!

Liebe Kollegen und Kolleginnen!

 

Der diesjährige Sponsorenlauf hat eine sehr erfreuliche Summe erbracht:

 

2.732,17 €

 

Vielen Dank an alle Läufer und Sponsoren!!!!