Archiv der Kategorie: 1b

Einschulung 2016

Einschulung 2016

In Anlehnung an das Gedeihen und Wachsen im Garten wurden die 54 Erstklässler im Wortgottesdienst von den Schülerinnen und Schülern des 2.Schuljahres mit Gießkanne und Rankhilfe, mit Dünger und einer symbolischen Sonne an ihrem ersten Schultag in der St.Katharina Kirche begrüßt.

Und ein besonderes Programm erwartete die neuen Schulkinder in der Aula der Grund- und Oberschule: Hier sangen und spielten Schülerinnen und Schüler des 4. Schuljahres „Kommt in unsere Schule“  und  „Im Land der Blaukarierten“. Außerdem verwandelte sich die Bühne in ein Piratenschiff und kleine Schauspieler zeigten, dass es auch für Piraten gut ist, lesen zu lernen.

Anschließend erlebten die Kinder ihre erste Unterrichtsstunde, auf die alle gespannt waren.

Währenddessen konnten sich die wartenden Eltern bei Kaffee und Plätzchen (gesponsert vom Förderverein) die Zeit vertreiben.

Einschulung 5Einschulung 3 Einschulung 10 Einschulung 24 Einschulung 27 Einschulung 30

Autorenlesungen für alle Klassen der GOBS Lindern

IMG_1698

– Lesen gehört zum Leben –
Um dies zu unterstreichen und für alle Schülerinnen und Schüler der Grund- und Oberschule Lindern zu vergegenwärtigen, waren im Januar 2016 vier höchst verschiedene Autorinnen und Autoren über den Friedrich-Bödecker-Kreis e.V. eingeladen. Ihre Bücher sind so unterschiedlich wie die Schriftsteller selbst: Doris Meißner-Johannknecht, Anne Steinwart, Hans-Jürgen Feldhaus und Will Gmehling.

lesung 14   IMG_1694 IMG_1696lesung 1
Schon der Auftakt mit Doris-Meißner-Johannknecht in der Woche vom 19.-22. Januar war sehr eindrücklich. „Ich möchte niemanden langweilen“, versprach die Autorin und hielt Wort. Die Schüler des 8., 9. und 10. Jahrgangs nutzten nicht nur das Angebot, der aufgeschlossenen Schriftstellerin persönliche Fragen zu stellen, sondern fahndeten nach dem „Haken“ ihrer Geschichte über einen Jungen, der auf der Straße lebt und bei einem reichen Herrn ein neues Leben beginnen kann. Den Schülern gefiel, dass sie mit einbezogen worden sind. „Es war toll, dass sie offen zum Publikum gesprochen hat.“ Eine Schülerin fühlte „sich ernst genommen und respektiert.“ Und nicht zuletzt ist die Geschichte so spannend, dass der ein oder andere sie auch gern selbst lesen möchte. „Ich würde noch mal zu einer ihrer Autorenlesungen gehen!“  Und die Rückmeldung der Autorin spricht für sich: Sie habe durch diese Autorenlesung wieder unbändigen Spaß am Schreiben, am Lesen und Sprechen mit Leserinnen und Lesern gewonnen.
Die Erst- und Zweitklässler hörten von Anne Steinwart Geschichten über „Hotte und das Unzelfunzel“. Den Kindern gefielen die Geschichten und auch die Gedichte sehr. Besonders schön für Lara war, dass sie das Buch mit den ausdrucksstarken Bildern halten durfte, während die Autorin dazu erzählte. Darüber hinaus erklärte Anne Steinwart den Kindern, wie ein Buch entsteht. „Die Autorin hat uns alles verraten, was sie über das Schreiben von Büchern weiß. Ich möchte auch mal ein Buch schreiben.“
Schon nach den ersten Sätzen gab es Lacher für Hans-Jürgen Feldhaus. Die Mädchen und Jungen der fünften und sechsten Klassen mögen den 50-jährigen Autor mit seiner coolen Sprache. Seine Bücher illustriert er selbst und seine Erzählweise trifft den Nerv der jungen Zuhörerinnen und Zuhörer. Urlaub am Comer See. Alles könnte so wunderbar sein, wenn nicht ausgerechnet Oberleuchte Hendrik Lehmann aus Jans Klasse dort aufgetaucht wäre. Wenn der auspackt, was Jan und seine Kumpels auf der Klassenfahrt vor den Ferien angestellt haben, kann Jan einpacken. Eine „echt abgefahrene Feriengeschichte“ über Freundschaft, Familie, Schule, Beruf, Erfolg … und einen Waldbrand, der vor den Freien entfacht wurde, Auf dieser Klassenfahrt, aus Versehen! Die Figuren seines Comic-Romans „Echt abgefahren“ skizziert Hans-Jürgen Feldhaus mit einigen Strichen – diese Bilder werden auf dem Weg zur Bücherei ausgestellt.

Den Abschluss der Autorenlesungen bilden die Abenteuer, die der Luchs von Will Gmehling für die Dritt- und Viertklässler bereithält. Herr Egon ist ein unscheinbarer, allein lebender Mann, der bei den Wasserwerken Abwasserkanäle wartet. Bei einem Waldspaziergang findet Herr Egon eine Katze mit rötlichgrauem Fell und nimmt sie im Rucksack mit nach Hause. Zurück in seiner Wohnung im 5. Stock muss Herr Egon den Tatsachen ins Auge sehen: seine kleine Katze ist ein junger Luchs. Die junge Raubkatze nennt Egon Miri, schafft ein Katzenklo an und kauft Fleisch für sie ein. Dass man ein Tier heimlich in der Wohnung halten kann, ohne dass die Nachbarn etwas merken, glaubt auch nur ein Eigenbrötler wie Egon. Carlo König, der 11-jährige Nachbarsjunge, hat sofort etwas bemerkt, klingelt bei Egon – und verliebt sich auf der Stelle in Miri. Carlo verspricht, nichts zu verraten; doch vor Carlos Mutter können die beiden Miri nicht lange geheim halten. Will Gmehling gelingt es, die Schülerinnen und Schüler neugierig zu machen, wie es weitergeht mit Miri.

Lesen gehört zum Leben – so soll es sein. Viele Bücher der Autoren können in der Schülerbücherei der GOBS Lindern ausgeliehen werden. Und das ein oder andere Buch wird auch als Klassenlektüre gewählt.
Alle zwei Jahre finden die Autorenlesungen statt – dazu gehört die Suche nach geeigneten Schriftstellern und die Organisation dieser Woche, dahinter stehen Irmgard Schleper und Waltraut Sonnenberg. „Wir wollen die Lust auf Lesen wecken.“ Dies ist sicherlich gelungen und wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung dieser Art.

Ein Willkommen an die Erstklässler der GOBS Lindern

einschulung 1

 

Mit einem Wortgottesdienst in der St.Katharina Kirche am 05.09.2015 begrüßte Pfarrer Thomas die 42 Mädchen und Jungen, die von ihren Eltern und Großeltern, Geschwisterkindern und Taufpaten begleitet wurden. Er stellte sich als Vertreter für alle vor: für die evangelischen und katholischen Christen, für die Konfessionslosen und für anders Glaubende.
Das Thema „Meine Hände“ bestimmte den Gottesdienst, das gemeinsame Singen und die Gebete und Beiträge der Schülerinnen und Schüler des 2. Jahr-gangs. „Was können die Hände machen?“, so die Frage von Pfarrer Thomas an die Erstklässler, die sofort Antworten parat hatten: helfen, greifen, klatschen und streicheln und schnippen – ein Wort, das Pfarrer Thomas noch nicht kannte, aber sofort in seinen Wortschatz aufnahm.
Nach dem Segen für die neuen Schulkinder ging es dann in die Aula der Grund-und Oberschule Lindern. Hier wurden alle von der Schulleiterin Petra Wodke-Schmeier willkommen geheißen. Schülerinnen und Schüler des 3. und 4. Jahrgangs machten mit ihrem abwechslungsreichen Programm Lust auf Schule. Lenchen Möhlenkamp aus der 3c führte als Moderatorin durch das Programm, zu dem Lieder, ein Gedicht, ein Tanz und ein Sketch gehörten.
Dann erlebten die 42 Schulkinder ihre erste Schulstunde mit ihren Klassenlehrerinnen S.Müller und M. Herbes. Währenddessen wurde den wartenden Eltern Kaffee angeboten. Die Zeit wurde genutzt für den Austausch und viele Begegnungen.
Die GOBS Lindern ist vielfältig und bunt – Kinder aus Syrien, aus Montenegro, Mazedonien, aus Albanien und aus Tschetschenien, Kinder mit Schwächen und Stärken, Kinder mit Behinderung und Kinder ohne Behinderung, Kinder mit guten Sprachkenntnissen und Kinder, die die Sprache erst erlernen, gehören zur Schulgemeinschaft. Lehrer und Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler und Eltern machen eine gute Schule aus – ein gutes Miteinander prägt das Schulklima und dazu sollte jeder nach besten Kräften beitragen.

Petra Wodke-Schmeier (Oberschulrektorin)

 

 

einschulung 3

LOW-T-Ball

Am 3. Juni 2015 haben die Schüler der 1. – 4. Klassen der Grund- und Oberschule Lindern zum ersten Mal eine Schultennismeisterschaft im LOW-T-BALL mit Unterstützung des Tenniskreises Cloppenburg ausgerichtet.

„Was  ist eigentlich LOW-T-BAll?“, wurden zunächst die Sportlehrerinnen gefragt.

LOW-T-BALL ist das kleine Tennis mit dem großen Ball. Das Spielfeld ist aus der Vogelperspektive betrachtet ähnlich einem Tennisfeld. Es misst sechs mal drei Meter und wird durch ein Brett in ca. 60 cm Höhe getrennt. Die Spielidee besteht darin, einen großvolumigen Ball mit einem Tennisschläger unter einem Brett hindurch zu schlagen und nicht wie beim Tennis üblich über das Netz.

Aufgeregt und voller Vorfreude fanden sich die rund 200 Schüler in der Turnhalle ein. Nach einer kurzen Einweisung seitens Frau Klaus (Schultenniswartin, Cloppenburg) und einer Gruppeneinteilung konnte es losgehen. Die Schüler der 9R erklärten sich freundlicherweise bereit als Schiedsrichter zu fungieren.

IMG_20150604_180548 IMG_20150604_180848 IMG_20150604_181112 IMG_20150604_181158

Nach vielen spannenden und fairen Spielen standen nach einem aufregenden Vormittag die Klassensieger fest. Mit großer Begeisterung und lauten Anfeuerungsrufen wurden dann in der 5. Stunde im Beisein aller Schüler die Jahrgangssieger ermittelt. Folgende Schüler werden unsere Schule am 01.07.2015 beim Kreisentscheid vertreten:

  1. Jahrgang: Dennis Hermeling, 1a und Angela Ahtaeva, 1a
  2. Jahrgang: Chris Dralle, 2b und Lana Dopp, 2a
  3. Jahrgang: Patrik Kurkovka, 3a und Merit Haring, 3a
  4. Jahrgang: Anton Göwert, 4b und Katharina Berssenbrügge, 4c

 

Kulturwoche 2015: Feuer – Wasser – Erde – Luft

heat_1372789930-600x310

–> Druckversion: Projektwoche vom 15

Die Grund- und Oberschule Lindern verwandelt sich im Juni 2015 in eine Galerie: Zwei Wochen lang kann der Besucher der Kulturwoche in der Aula und in den Gängen der GOBS Lindern Werke zu dem Thema Feuer – Wasser – Erde – Luft betrachten, auf sich wirken lassen und die Vielfalt bestaunen. Es finden sich Arbeiten von Hobby-Künstlern und vielfältige Schülerarbeiten.
Jeden Nachmittag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr findet man dann auch ein Plätzchen im kleinen Café: Bei selbst gebackenem Kuchen und einer Tasse Kaffee oder Tasse Tee kann man sich zwischendurch stärken, sich austauschen, einfach verweilen.
Das Café wird von Frau Windhaus-Unützer mit der Unterstützung des Kollegiums und Schülern des 9. und 10. Jahrgangs geführt. Vom 13.06.2015 bis zum 28.06.2015 ist das Café täglich geöffnet.
In der Projektwoche vom 15.06.2015 bis zum 19.06.2015 arbeiten alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse in Projekten zu den Elementen
Feuer – Wasser – Erde – Luft:

Jahrgang 1/2
• Experimente zu den Elementen Luft und Wasser – Erfahrungen mit allen Sinnen

Jahrgang 3/4
• Experimente und Basteln von Papierfliegern und Vulkanen
• Geräusche der Elemente Feuer-Wasser-Erde-Luft verklanglichen

Jahrgang 5
• Untersuchungen des Waldbodens: Was lebt denn da?
• Basteln von Lampenschirmen und Flugzeugen
• Herstellung großer Seifenblasen

Jahrgang 6
• Stadtgestaltung auf den Kopf gestellt
• Wie funktioniert eine Wetterstation?

Jahrgang 7
• Arbeiten im Garten: Gestaltung eines Hochbeetes
• umweltfreundliches Konsumieren
• Klimafrühstück
• Erstellung von Rätseln
• Basteln von Schwingvögeln

Jahrgang 8
• Verkaufskunstwerk
• Bauen von Drachen
• Vorbereitung einer Ausstellung: Luftplastiken

Jahrgang 9
• Arbeit mit der Erde und mit Pflanzen: Gestalten und Pflegen einiger Beete
• Bau von Sitzgelegenheiten am Grill, dem Geschenk der Abschlussklassen für die Schule

Jahrgang 10
• Arbeiten mit Ytong-Steinen
• Experimente auf wissenschaftlicher Basis

Jahrgang 9/10
• Es entsteht Luftiges – ein Nähprojekt

Die Projektwoche mündet im Aktionsnachmittag am 19.06.2015
von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr mit einem vielfältigen Programm:

Mitmachexperimente – Ausstellungen – Biotope im Glas – Bestimmungsaktion von Tieren – Luftballonbahn – riesengroße Seifenblasen – Basteln von Traumfängern – Rätsel – Ausstellung zum umweltfreundlichen Konsumieren – Bauen von Drachen – Grillen am neuen Grillplatz – Luftballonaktion – Töpfern – Café – Mikroskopieren und vieles mehr

Das Café am 19.06.2015 wird von Eltern und Schülern geführt.
Die Schulgemeinschaft freut sich auf die Projektwoche, den Aktionstag und auf alle Besucher an diesem Tag.

Polizeitheater gastiert an der GOBS Lindern

polizeitheater-4149

Im Rahmen der Verkehrs- und Gewaltprävention gastierte in dieser Woche (5./6./7.05) das Team der Pädagogischen Puppenbühne (PäPP)Wilhelmshaven an der GOBS Lindern. „Gib acht im Verkehr“ – ein Mitmachstück zum Thema Überqueren der Straße für die 1. und 2. Klassen stand auf dem Spielplan. Die Kinder hatten riesigen Spaß, der Geschichte vom gemeinen Karl, dem klugen Schwein Ringel und der Polizistin Amelie zu folgen. Mit dem Puppentheaterstück „Gewalt ist keine Lösung“ wurden den 3. und 4. Klassen heikle Themen in einer angemessenen Form vor Augen geführt: Gewalt gegen Personen und gegen Sachen sowie Diebstahl, Beleidigung und Nichtbeachtung durch Vertrauenspersonen. Auch die Erpressung fehlte nicht: „Gib mir deine 5 € – und morgen sehe ich noch mehr Geld.“ Im Anschluss an dieses sehr kindgemäße Theaterstück, das bei den Kindern großen Anklang fand, wurde die Thematik mit den beiden Polizisten in den einzelnen Klassen eingehend besprochen. Bei den älteren Kindern ging es dann um Selbstbehauptung, Entschuldigung für Fehlverhalten, eigene Gewalterlebnisse, sowie die Ängste der Kinder und deren Wünsche an die Eltern. Ist Anschreien schon Gewalt? Ist Schubsen wirklich Spaß? Die Kinderängste und ihre Wünsche wurden dann den zahlreich anwesenden Eltern am Nachmittag dargelegt. Hier zeigte das Team viel Einfühlungsvermögen. Wo beginnt psychische Gewalt? Wer bestimmt, was Gewalt ist? Die Eltern wurden aufgefordert, in einer Mitmachaktion eine Situation in einem Bus zu spielen. Wer greift ein? Wie kann man jemandem helfen, der bedrängt wird? Es wurde insgesamt deutlich, dass die Pädagogische Puppenbühne eine gelungene Aktion im Rahmen der Verkehrs- und Gewaltprävention ist, die Kinder, Eltern und Lehrer gleichermaßen einbezieht und nunmehr im zweijährigen Rhythmus an der GOBS Lindern stattfinden soll.

Beethoven für Linderner Grundschüler

Theater Nimmerland begeistert die Linderner Grundschüler mit der Aufführung der „9. Sinfonie der Tiere“

Einen spannenden und abwechslungsreichen Schulvormittag durften die Linderner Grundschüler der Klassen zwei bis vier erleben. Die Nimmerland-Theaterproduktion aus Hannover führte auf eindrucksvolle Weise den 150 Schülern das Instrumente-Kennlern-Theaterstück „Die 9. Sinfonie der Tiere“ von Thomas Lange und Thomas Dorsch vor.

In dem Stück geht es um den jungen Dirigenten Karavan, der seine erste große Chance bekommt und die 9. Sinfonie von Beethoven dirigieren soll. Allerdings mit einem eigenen Orchester. In seiner Verzweiflung gerät er an eine Agentur für „schwer vermittelbare Musiker“. Wenig später ist sein Wohnzimmer mit den seltsamsten Tieren bevölkert. Das bringt reichlich Konflikte mit sich, da sich z. B. verständlicherweise Dr. Silke Schaf mit ihrem Fagott nicht in die Nähe des Tubisten Hubert Wolf wagen möchte. Am Ende werden sich jedoch, dank eines Tieres, alle einig und musizieren gemeinsam das bekannte Musikwerk, die „Ode an die Freude“.

Mit der „9. Sinfonie der Tiere“ führte die Nimmerland Theaterproduktion die Schüler gelungen in die Welt der Musikinstrumente eines Sinfonieorchesters ein. Dabei schlüpfte lediglich ein Schauspieler in rasantem Tempo in die Rolle von 13 verschiedenen Tieren und einem Dirigenten. Eben noch bayrisch sprechender Löwe, im nächsten Moment Geigenhörnchen mit amerikanischem Slang brachte das „Ein-Mann-Theaterstück“ den Schülern witzig verpackt eine Menge über Ludwig van Beethoven und den wichtigsten Orchesterinstrumenten bei. Vor und nach der Aufführung durften die Viertklässler dann die Instrumente in einer zusätzlichen Instrumentenschau selbst ausprobieren. Vom Kontrabass bis zur Querflöte wurde dabei alles mit großem Engagement probiert.

Sinfonie4SinfonieSinfonie (2)Sinfonie3