Archiv der Kategorie: Oberschule

Buongiorno und arrividerci: Unvergessliche Eindrücke für Linderner Oberschüler in Italien

Klassenfahrt GOBS Lindern 2016 (2)

Für die Schüler des neunten Jahrgangs der Oberschule Lindern endete das Schuljahr mit einer Fahrt ins sonnige Italien. Nach einer fast 20-stündigen Busfahrt trafen die Ausflügler mit ihren Lehrern Wodke-Schmeier, Wicke und Gänsler müde, aber dennoch gut gelaunt in Rimini ein. Noch am späten Nachmittag wurden der Strand und die Umgebung erkundet.

Schon der erste Tag vor Ort beinhaltete einen Höhepunkt. Man besuchte die drittkleinste, jedoch älteste Republik der Welt San Marino, die auf dem Monte Titano gelegen ist. Gemeinsam stieg man hoch zur Festung, von der aus man einen wundervollen Blick auf die steilen Abhänge und die umgebende Hügellandschaft hat. Beeindruckend war auch die Altstadt (seit 2008 Weltkulturerbe der UNESCO) mit dem Palazzo del Pubblico, dem Regierungsgebäude, vor dem man die Freiheitsstatue „Liberta“ bewundern kann. Danach war ein Spaziergang durch die engen steilen Gassen, bei dem manchem die Puste ausging, angesagt. Nachmittags vergnügte man sich am Strand in Rimini mit Spielen und Baden.

 

Ravenna stand am nächsten Tag auf dem Programm. Diese Stadt, einstige Hauptstadt des weströmischen Reiches, ist durch ihre wundervollen Mosaiken bekannt. Beim Besuch des Mausoleums Theoderichs, des Königs der Ostgoten (456 – 526) staunten die Schüler besonders über das Steindach von rund 11 Metern Durchmesser und einem Meter Dicke, das aus einem einzigen Stein herausgearbeitet wurde. Als die Byzantiner 540 Ravenna eroberten, entfernten sie Sarg und Leiche des Theoderich. Der Leichnam ist bis heute verschwunden. Im Zentrum traf man sich mittags zum Essen auf der Piazza del Popolo. Leider machte hier das Wetter allen einen Strich durch die Rechnung. Der Himmel öffnete ausgiebig seine Schleusen und es hieß „Land unter“. Doch am Abend ließ sich die Sonne schon wieder blicken.

 

Am vierten Tag startete man zu einem Ausflug ins Naturschutzgebiet des  Po-Deltas. Dieses Gebiet ist eine stille Region, fernab des Massentourismus. Vom Boot aus konnte man unzählige Vogelarten beobachten. Einen eindrucksvollen Anblick boten die rosa Flamingos, die hier frei leben.

 

Ein letztes Highlight war die Stadt Venedig. Nach einer halbstündigen Fahrt mit dem Vaporetto, einem Wasserbus, erreichte man den Markusplatz und staunte zunächst über die vielen Tauben. Unvergessliche Eindrücke hinterließen der Markusplatz mit Basilika, der Dogenpalast, die Seufzerbrücke, der Campanile San Marco und die Rialtobrücke. Nach einem gemeinsamen Rundgang erkundeten die Schüler auf eigene Faust die Stadt. Die Orientierung fiel hier manchem in den engen Gassen nicht so leicht. Doch am Ende fanden sich wieder alle am Abend auf dem Markusplatz ein, sodass die Heimreise gestartet werden konnte.

 

Das Land Italien wurde den Schülern nicht nur durch die vielen Sehenswürdigkeiten und die Pasta, die es in vielen Variationen gab, nähergebracht, sondern sie zeigten sich auch beeindruckt von der Mentalität der Menschen. Ein Schüler brachte es auf den Punkt: „Wir hätten nicht erwartet, dass die Menschen sich hier so nett und entgegenkommend zeigen. So eine Fahrt beseitigt viele Vorurteile.“

Grünes Klassenzimmer

Der Kurs „Profil-Technik“ hat mit seinem Werk- und Techniklehrer Herrn Koslik Sitzgelegenheiten im modernen Stil für das grüne Klassenzimmer entworfen und gebaut. Sogar eine Tür wurde für den schönen Raum angefertigt. Das grüne Klassenzimmer ist ein beliebter und an heißen Tagen kühler Ort, an dem sich nun kleine Gruppen in gemütlicher Runde treffen können oder der Unterricht auch mal ins Freie verlegt werden kann.