Weichen für die Zukunft stellen

Berufsinfoabend an der Oberschule Lindern war ein voller Erfolg

Über 150 Jugendliche und Eltern hatten sich in der Aula der Oberschule zum alljährlichen Berufsinformationsabend eingefunden, um so die Chance zu nutzen, berufliche Perspektiven auszuloten. Sowohl Firmen als auch die Berufsbildenden Schulen aus Cloppenburg und die Agentur für Arbeit präsentierten sich und boten Informationen aus erster Hand. Der Abend war wie immer sehr gut von der Sozialpädagogin, Frau kleine Klausing, und den Lehrern des Fachbereiches Wirtschaft vorbereitet worden.

Die Vertreter der Berufsbildenden Schulen, Frau Kemper, Frau Bröring und Herr Dr. Kummer zeigten die weiterführenden schulischen Möglichkeiten auf und betonten besonders, dass es erstrebenswert sei, ein gutes Zeugnis zu erhalten, wobei auch viel Wert auf das Arbeits- und Sozialverhalten gelegt würde. Häufig sei es besser, so Frau Kemper, dass die Schüler zuerst eine Ausbildung absolvierten, um dann, falls gewünscht, eine weiterführende Schule, z. B. die Fachoberschule, zu besuchen, da vielen manchmal direkt nach dem Schulabschluss noch die nötige Reife fehle, um die richtige Entscheidung für eine Schulform zu treffen. Herr Meyer, der Berufsberater, der an der Schule Lindern schon seit vielen Jahren erfolgreich arbeitet, zeigte Angebote der Agentur für Arbeit für die Auszubildenden auf und wies darauf hin, dass er jederzeit ansprechbar sei, wenn jemand seine Hilfe benötige.

Wie in jedem Jahr bekamen einige Unternehmen die Möglichkeit, sich direkt im Forum vorzustellen. Diesmal waren es die Fa. Hubert Bahlmann, Kalbfleischverarbeitung, die Fa. Brinker, Heizung- und Sanitäranlagen und die Katholischen Freiwilligendienste. Unter anderem zeigten sie in anschaulicher Weise die Geschichte der Firma auf, gaben einen Einblick in unterschiedliche Aufgabenbereiche und erläuterten Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Besonders hervorzuheben ist, dass einige Firmenvertreter Auszubildende als Referenten mitgebracht hatten, denen man die Begeisterung für ihren Beruf anmerkte.

Nach dem allgemeinen Teil in der Aula trafen sich folgende Betriebe mit Schülern und Eltern in den Klassenräumen, um in ungezwungener Atmosphäre über schulische und gesundheitliche Voraussetzungen, Inhalte der Berufsausbildung und weiterführende Möglichkeiten zu sprechen: Fa. Glasa Bau, Druckerei Goldschmidt, Fa. Graepel, Fa. Elektro-Schnaak, Kindergarten Benstrup, Kreishandwerkerschaft – Bereich KFZ und das Kosmetikstudio Surray. Es gab auch die Möglichkeit, erste Kontakte im Hinblick auf zukünftige Ausbildungsmöglichkeiten zu knüpfen.

Nach der Veranstaltung zogen alle Referenten und die Lehrer des Fachbereichs Wirtschaft im Lehrerzimmer ein Resümèe. Einhellig war man der Meinung, dass dieser Infoabend besonders gut gelungen sei. Ein dickes Lob bekam die Oberschule Lindern zum Schluss von Frau Kemper, die betonte, dass die Lehrer vor Ort sich intensiv mit der Berufsvorbereitung beschäftigten, indem sie die Schüler sehr gut berieten, denn es gäbe in den Berufsbildenden Schulen so gut wie keine Schulabbrecher aus Lindern. Positiv war auch das Feedback von Schülern und Eltern: „ Sehr informativ und lebensnah! Gute Organisation!“

Frau Gänsler-Crnobrnja, Leiterin des Fachbereiches Wirtschaft, bedankte sich bei allen Gästen für ihr nicht selbstverständliches Engagement. Sie hoffe auch in den folgenden Jahren auf eine positive Zusammenarbeit.