Unser Tag der offenen Tür 2019: Oberschule – Ja, klar!

Die Oberschule präsentiert sich – interessierte Eltern und Schüler konnten sich das facettenreiche Angebot in den verschiedensten Bereichen ansehen – Kreativität und Naturwissenschaften, Informatik und Berufsorientierung, um nur Einiges zu nennen.

Was hat die Oberschule zu bieten? Entspannt konnten bei einer Tasse Kaffee die Vorzüge der Oberschule diskutiert werden. Die Schülervertretung sorgte mit dem Café für die entsprechende Stärkung. In der Podiumsrunde stellten ehemalige Schüler ihre erfolgreichen Werdegänge nach ihren erreichten Abschlüssen an der Oberschule Lindern vor. „Das Fundament für mein Abitur und das Studium ist hier an dieser Schule gelegt worden“, so der ehemalige Schüler Daniel Schmidt. Maximilian Scheifler, Jahrgang 9, moderierte souverän diese Gesprächsrunde und ist sich sicher, dass er mit seinem Abschluss nach der 10. Klasse seinen Berufswunsch Tischler verwirklichen kann.

Auf das Berufsleben bereitet auch die neu gegründete Schülerfirma vor. Planung der Angebote, Kalkulation, Investitionen – all das muss in den Blick genommen werden. Am Tag der offenen Tür bot die Schülerfirma Smoothies an, die nach kurzer Zeit ausverkauft waren. „Super lecker!“, kommentierten die Konsumenten. Ein Erfolg für die junge Firma, das Kapital für das nächste Angebot ist nun vorhanden. Schulkleidung kann ab jetzt auch über die Schülerfirma bestellt werden.

Die Schüler des 9. Jahrgangs führen in den Pausen den Sanitätsdienst durch und versorgen Mitschüler mit kleinen Verletzungen. Eine entsprechende Ausbildung durch das DRK bereitet auf diesen Dienst vor. Der Sanitätsdienst führte in die Reanimation Verletzter ein und man konnte hier die stabile Seitenlage üben.

Sich für andere einsetzen – Die regelmäßige Teilnahme der Oberschule am „Sozialen Tag“ präsentierten Schüler an einem Stand mit entsprechendem Infomaterial.

Die Ausstellung zur Berufsorientierung ab dem 7. Schuljahr zeigte die Übersicht aller Maßnahmen, hier standen Schüler Rede und Antwort. „Diese Berufsorientierung ist ausgezeichnet!“, erkennen Eltern lobend an.

Die Kooperationspartner Bahlmann und Tagespflege Löningen unterstützten durch ihre Anwesenheit den Tag der offenen Tür und zeigen so ihre Verbundenheit mit unserer Oberschule.

Der Austausch mit unserer Partnerschule in Mrocza (Polen) zog auch viele ehemalige Schüler wie ein Magnet an – über die digitale Tafel liefen viele Bilder aus den vergangenen Begegnungen. Hier wurden Erinnerungen wach, die mit einem Teller Bygos begleitet wurden.

Was hat der Eifelturm mit Crepes gemeinsam? Das Profil Sprachen führte durch verschiedene Stationen rund um Frankreich zur leckeren Belohnung, einem Crepe – hier standen die Schüler Schlange, um in den Genuss zu kommen. Englisch-Vokabeln konnten spielend an der digitalen Tafel aufgefrischt und gelernt werden.

Und wer gern handwerklich Neues ausprobieren wollte, kam im kreativen Bereich der Oberschule auf seine Kosten: An der Nähmaschine konnten Streifen für eine Crazy-Patchworkarbeit zusammengenäht und im Tonraum konnte unter fachmännischer Anleitung ein Becher aus Ton geformt werden. Im Werkraum konnte man sich an Laubsägearbeiten versuchen und einen Schlüsselanhänger aus Holz arbeiten. Bilder, Mäuse, geheime Botschaften und selbst bedruckte Taschen entstanden im Kunstraum, der so einladend gestaltet war, dass man hier die Zeit vergessen konnte.

Das gemeinsame Spielen kam auch nicht zu kurz. Viele Schüler nutzten die Einweihung des neuen Spieltisches, der im Wahlpflichtkurs Werken, Jahrgang 6, entstanden ist. Dieser Tisch mit auswechselbaren Spieloberflächen war pausenlos besetzt und stieß auf große Begeisterung.

Feuer und Flamme“ waren nicht nur die Schüler im Chemieraum, sondern so lautete das Motto der Experimente mit dem Gasbrenner. Der Fachbereich Biologie ermöglichte jedem Besucher das Skelett des Menschen, die Entwicklung des Frosches anschaulich nachvollziehen zu können oder den Aufbau von Pflanzen unter die Lupe zu nehmen.

Für den Fachbereich Informatik waren insbesondere die Roboter Theo und Günther im Einsatz. Theo, der über eine App gesteuert wird, ist in der Lage, mit einem Karateschlag Eis, Schokoriegel und Salzstangen zu durchschlagen. Günther ließ es sich drei Stunden lang gefallen, immer wieder vor einem Crash mit einer Boxenwand bewahrt zu werden. Zusätzlich stellte der Fachbereich die Arbeit mit der Programmierumgebung Scratch und den Arduino-Boards vor. „Hervorragende Arbeit mit aktueller Technik und beste Vorbereitung auf die Arbeitswelt“, so die gute Resonanz vieler Eltern.

Unterhaltsame Schulführungen rundeten das Programm ab und machten auf die Besonderheiten der Oberschule aufmerksam.

Vielen Dank für die Einblicke in die Arbeit der Oberschule“, so eine Mutter, „hier wird gute Arbeit geleistet.“