„Living for the moment…“ – Die Grund- und Oberschule Lindern entlässt die Abschlussschüler aus dem 9. und 10. Jahrgang

Living for the moment…“ so lautete das diesjährige Motto der Schulentlassung der Grund- und Oberschule Lindern nach dem gleichnamigen Song von Ran-D.

Die Leiterin der Grund- und Oberschule Lindern, Petra Wodke-Schmeier, verabschiedete aus dem 9.Jahrgang 10 Schüler/innen mit ihrem Hauptschulabschluss und 19 Oberschüler aus dem 10. Jahrgang, von denen 8 Schüler ihren Erweiterten Sekundarabschluss I, 8 Schüler ihren Realschulabschluss und 3 Schüler ihren Hauptschulabschluss geschafft haben. Die kurzweilige und herzliche Entlassungsfeier wurde von Schülern und Lehrern gemeinsam gestaltet.

Traditionellerweise bildet den Auftakt der Feier die religiöse Besinnung, die die Abschlussschüler nach ihrem gewählten Motto „Living for the moment“ mit Pfarrer Schwartz vorbereitet hatten. Die musikalische Unterstützung erfolgte durch die Musiklehrerin Marion Sommer an der Gitarre und am Keyboard. Den Schülern ist es gelungen, authentisch von dem zu erzählen, was sie bewegt und geprägt hat. „Im Hier und Heute zu leben, ist manchmal gar nicht so einfach, aber doch immens wichtig.“, so Klara Mense. In einem Anspiel wurde der Frage nachgegangen: „Was ist das Geheimnis des Glücks?“ Eine Haltung zum Sinn des Lebens zu entwickeln – diesen Gedanken griff Pfarrer Schwartz in seiner Ansprache auf und ermutigte die Schüler, ihre Ressourcen zu nutzen.

Living for the moment“ – in der Gegenwart zu leben und alle sich ihnen bietenden Chancen wahrzunehmen, sei die Aufgabe der Schüler, so Wodke-Schmeier in ihrer Begrüßungsrede. Gleichzeitig an die Zukunft zu denken, das sei eine Kunst. Aber auch dies haben die Schüler im Blick: Das selbst gebaute Insektenhotel, ein Abschiedsgeschenk für die Schule, steht für Nachhaltigkeit und hat große Freude ausgelöst.

Die Grundschulkinder des 3. Jahrgangs wollten es sich nicht nehmen lassen, von den Großen musikalisch Abschied zu nehmen. Sie spielten mit Percussion-Instrumenten die Begleitung zur „Kleinen Nachtmusik“ von Mozart vor. Mit einer Interpretation von „Sound of silence“ (Simon&Garfunkel) sorgten die Sänger Lara Luttmann und Kuba Chryplewicz für eine gefühlvolle Stimmung.

Die erreichten Abschlüsse stellte Bürgermeister Hage als Ticket in die Eigenständigkeit heraus. „Ihr seid frei!“ Diese Freiheit sei gekoppelt mit Verantwortung für die Route, die die Schulabgänger selbstbestimmt einschlagen. „Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“, wusste schon der kluge Konfuzius. Und den richtigen Weg zu finden wünscht Hage jedem Abschlussschüler.

Der Elternvertreter Herr Thöle wünscht den Schülern, dass sie etwas aus ihrem Leben machen, zu ihrem eigenen Wohl und dem Wohl unserer Gesellschaft. „Werdet nicht gleichgültig. Entwickelt euch weiter.“

Auch der Schülervertreter des 9. Jahrgangs Hendrik Möller fand die richtigen Worte des Abschieds: „Es war schön, mit euch hier Vieles erlebt zu haben.“ Er wünscht seinen nun ehemaligen Mitschülern, dass sie ihre Schulzeit gut in Erinnerung behalten.

Aimée Liebenau und Florian Drees haben als Redner des 10. Jahrgangs einmal mehr ihren Humor unter Beweis gestellt – sie hielten eine Rede, die den Zuhörern beim Rückblick auf die 10 Schuljahre so manchen Lacher entlockte. Dabei scheuten sie nicht, Verhalten ihrer Lehrerinnen und ihr eigenes Verhalten mit der passenden Portion Humor Revue passieren zu lassen. Die Abschlussfahrten der beiden Jahrgänge nach Italien und Frankreich bleiben in bester Erinnerung.

Die Klassenlehrerinnen Maria Gänsler-Crnobrnja, Ilona Vodde, Elisabeth Gehlenborg und Stephanie Kern haben ihre Schüler liebevoll in ihren Stärken und Schwächen charakterisiert und so einen Rückblick auf die Schulzeit gegeben.

Die Schüler bedankten sich bei ihren Lehrern und den Mitarbeitern der Schule für die Begleitung durch die vielen Schuljahre mit schönen Blumensträußen. Und eine besondere Überraschung fand jeder Anwesende unter seinem Stuhl – eine Karte mit einem Dank der Abschlussklassen.

Den krönenden Abschluss dieser gelungenen Feier bildete der Sektempfang mit einem Finger-Food – Buffet vom Feinsten, das die Eltern hervorragend vorbereitet haben. Hier fanden noch herzliche Begegnungen zwischen stolzen Eltern, erleichterten Schülern und ihren Lehrern statt.

Ausgezeichnet wurden die Jahrgangsbesten

des 9. Jahrgangs: Jannes Thöle

des 10. Jahrgangs: Anne Hermeling

Sozialpreis der MT: Florian Drees