Den einzigartigen Flair der Weltstadt Paris spüren

Ihre Zeit in der „Stadt der Liebe“ genießen – das konnten 49 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Lindern.

Schon am ersten Abend wanderten die Schülerinnen und Schüler durch das bezaubernde Künstlerviertel Montmartre, das auf einem Berg in Paris liegt und einen atemberaubenden Blick über die Weltstadt Paris bietet. Sofort wurde ein Gruppenfoto auf den Stufen der schneeweiß leuchtenden Kirche Sacre Coeur gemacht.

Einen leckeren Crepe unter dem absoluten Wahrzeichen der Stadt, dem Eifelturm zu verspeisen, war ein einmaliges Erlebnis. Die Teilnehmer dieser Städtereise konnten kaum glauben, dass dieser markante Turm, der zu größten Touristenattraktionen der Welt gehört, bei seiner Fertigstellung als „hässliches Monstrum“ beschimpft wurde.

Während der Jahrgang 9 das historische Schloss Versailles besuchte, um den Spuren des absolutistischen Sonnenkönigs Ludwig XIV zu folgen, erlebten die Französischschüler des 8. und 10. Jahrgangs die Unterwelt von Paris. In den Katakomben von Paris, dem größten Beinhaus der Welt liegen die Knochen von ca. 6 Mio. Menschen – „Nichts für schwache Gemüter“, so die einhellige Meinung der Jugendlichen.

Natürlich durfte bei diesem Trip das Paris der Mode nicht fehlen. Auch wenn sich die Schülerinnen und Schüler die wahnsinnig teuren Taschen von bedeutenden Herstellern nicht leisten konnten, war es ein Erlebnis, von der Champs-Elysees, der berühmtesten Prachtstraße der Welt zum Arc de Triomphe zu schlendern, um dann zu erleben, wie hier zwölf Boulevards sternenförmig zusammenfließen.

Sogar die berühmte Mona Lisa mit ihrem geheimnisvollen Lächeln lernten die Linderner kennen und wandelten anschließend nach der Devise „weniger ist mehr“ im Museum Louvre von einem Meisterwerk zum nächsten.

Unbedingt musste die mächtige Kathedrale Notre-Dame de Paris in Augenschein genommen werden, um die Auswirkungen des Brandes mit eigenen Augen zu sehen. Den besten Blick hatten die Schülerinnen und Schüler dabei während einer Tour auf einem Ausflugsboot auf der Seine am letzten Abend, von wo aus alle prachtvollen Bauten noch einmal besichtigt werden konnten.

Ganz schön kompliziert fanden die Linderner Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Woche den Plan der Untergrundbahn Metro. Am Ende der Woche, so waren sich alle einig, würde man nun in der U-Bahn jeder Weltstadt „klarkommen“.